Ludger Schulte
/

Ihr Steuerberater & Wirtschaftsprüfer in Cloppenburg

 

Infothek

Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Freitag, 17.11.2017

Kindergeld: Kein Anspruch eines in Deutschland wohnhaften Vaters für in Großbritannien lebendes Kind

Laut Finanzgericht Schleswig-Holstein steht einem in Deutschland wohnhaften Kindesvater, der ALG-II Leistungen bezieht, unter Berücksichtigung der Regelungen der VO (EG) Nr. 883/2004 i. V. m. DVO (EG) Nr. 987/2009 kein Anspruch auf (Differenz-) Kindergeld für seine in Großbritannien bei der nicht erwerbstätigen Mutter wohnenden Tochter zu (Az. 5 K 179/16).

Im vorliegenden Fall war der verheiratete Kläger, der ALG-II Leistungen bezog, seit März 2013 in Deutschland wohnhaft. Seine minderjährige Tochter wohnte bei der nicht erwerbstätigen Mutter in Großbritannien. Die Mutter erhielt in Großbritannien Familienleistungen, die geringer ausfielen als das deutsche Kindergeld. Der Kläger begehrte mit seiner Klage die Festsetzung von Differenzkindergeld für seine Tochter für den Zeitraum von März 2013 bis Mai 2014. Das FG Schleswig-Holstein wies die Klage ab.

Nach Auffassung des Finanzgerichts steht dem Kläger der geltend gemachte Anspruch nicht zu. Zwar sei der Kläger nach den deutschen Rechtsvorschriften kindergeldberechtigt, doch nach den Prioritätsregeln in Art. 68 der VO (EG) Nr. 883/2204 sei aber vorrangig Großbritannien für die Leistung des Kindergeldes an die Tochter zuständig.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.